Who Am I Kidding?

The title says it all. (Oh, by the way: Weiter unten findest du die deutsche Version dieses Textes.) Thinking I could be a “young” American entrepreneur, a recent transplant to Austria, who wants to make his own “startup”. I actually dislike that word, startup, in this case. So I will be old-fashioned and stick to what makes more sense: starting my own business. At the ripe age of 33, I believe I am showing up to the party rather late. And I didn’t even bring a bottle of aged whiskey as pardon. Fortunately, there is a saying for this, which goes a little something like: it is better late… than never.

So, here I go. My “Hello, World!”

As said, I want to start my own business. Why would someone want to do such a thing? I think everyone’s first response to that question would be that you get to be your own boss. There is really no down side to that, no matter which angle you look at it. Also, I answer to… myself. And there is no down side to that either.  In reality though, I would answer to my customers since it is them who determine the fate of my business. Well, I suppose individual skill doesn’t hurt either.  You can also make your own hours, as well as take a sick day any time you want and not have to worry about the consequences. And possibly the best thing about starting your own company is you get to rule out the crazy co-worker situation. I think we all know the crazy co-worker situations.

The downside to all this is, the added responsibility; the “business” side to this glorious quest of being a part of a small successful percentage. The business tax, the license requirements, the marketing, the knowledge that you must somehow pull out of your YAHOO!® to prove to people you kind of know what you’re blabbing about. And lastly, the countless hours spent on BLOGGING to hopefully help get your business out there and grow! And the constructive criticism that follows after. This, my friends, is what this blog is all about.

I wish to introduce, yet another, geek blog site. I know, I know. This guy is already whack, right?  Of course, this blog will not be compared to other top ranking sites, such as TheVerge, Engadget, TechCrunch, or even Techaeris. But they all started somewhere. Just like this one.  If you are interested in projects for Raspberry Pi or Arduino, or maybe you have an interest in building your own desktop computer. Perhaps you wish to make your own circuit cards for whatever and wherever your mind is carrying you to? Then I think we are both on the same page, and you are currently where you are supposed to be.

Technically, this is my second ever blog attempt. The “first” time I tried this I think I got about as far as making an account with username. And then it sat there, hidden, “blog-less”, for seven years. So if I ever had a failed blogging attempt, please let it refer to that one.

Without further ado, I hope you enjoy this blog. Tips, advice, and constructive criticism – it’s all welcome! Please let me know what I can do to help you, and of course, if you have anything to help me it would be greatly appreciated. I hope you decide to stick around. Can’t get any worse, right?

… right?


 

‘Who Am I Kidding?’ – Das bedeutet so viel wie ‘Wem mach ich hier wohl was vor?’ und der Titel sagt auch schon alles. In Gedanken ein ‘junger’, amerikanischer Unternehmer – gerade erst nach Österreich gezogen und schon möchte er ein eigenes ‘Startup’ gründen. Eigentlich mag ich das Wort ‘Startup’ nicht, schon gar nicht in diesem Zusammenhang. Ich bin eher altmodisch und sage deshalb auch einfach: Ich möchte mein eigenes, kleines Unternehmen gründen. Wahrscheinlich bin ich mit dem stolzen Alter von 33 doch schon etwas spät dran, aber hierzu fällt mir nur ein: Besser spät als nie!

Also ‘Hallo Welt!’

Wie schon gesagt, ich möchte mein eigenes Unternehmen gründen. Warum würde jemand sowas machen wollen? Wahrscheinlich teilen wir den ersten Gedanken, der einem bei dieser Frage kommt: Ich möchte mein eigener Boss sein. Und auch ganz egal aus welchem Winkeln man das betrachtet, es hat keinen Nachteil, wenn man sein eigener Boss ist. Als IT-Business spielen meine Kunden eine wichtige Rolle – sie bestimmen die Zukunft meines Businesses. Aber natürlich gehört auch eine gewisse Portion Können und Geschick dazu. Auch positiv: die Arbeitszeiten… Man kann sich den Arbeitsalltag selbst einteilen und wenn man krank ist, muss man sich nicht vor den Konsequenzen fürchten. Und dann wäre da noch die Sache mit den Arbeitskollegen – ich glaube, wir alle kennen die unangenehmen Situationen mit teilweise ganz schön durchgeknallten Arbeitskollegen.

Aber natürlich hat ein eigenes Business auch einen großen Nachteil: die Verantwortung. Es ist nicht ganz einfach ein eigenes Unternehmen zu führen: von der Anmeldung des Gewerbes bis hin zu Steuerzahlungen oder Buchhaltung – es folgen viele Herausforderungen, die nicht immer einfach zu meistern sind. Dann sollte man auch noch wissen, wie man den Kunden am besten klar macht, dass man auch tatsächlich weiß, wovon man spricht. Das alles ist nicht ganz so einfach. Und dann nebenbei beginnt man einen BLOG, um einerseits über die große Leidenschaft zu berichten und andererseits auch das Business zu unterstützen!

Deshalb möchte ich euch hier einen weiteren Geek-Blog vorstellen. Noch so ein Computer-Freak? Ich weiß, ich weiß. Dieser Kerl macht sich hier gerade lächerlich. Natürlich ist dieser Blog nichts verglichen mit TheVerge, Engadget, TechCrunch oder Techaeris. Aber diese Seiten starteten auch irgendwo, genauso wie diese hier und jetzt startet.

Interessierst du dich für Computer, Raspberry Pi oder Arduino Projekte? Möchtest du gerne deinen eigenen Computer bauen? Möchtest du gerne eigene Leiterplatten für was-weiß-der-liebe-Gott-was bauen? Dann bist du vielleicht hier gerade richtig!

Das ist übrigens mein zweiter Blog-Versuch. Beim ersten Mal habe ich es geschafft einen Account mit User-Namen anzulegen. Dann vegetierte der Blog vor sich hin – ganze sieben Jahre lang! Dieses Mal bin ich aber guter Dinge und hoffe, dass euch mein neuer Blog gefällt. Tips, gut gemeinte Ratschläge und konstruktive Kritik sind jederzeit willkommen. Lass’ mich wissen, wenn ich dir irgendwo helfen kann!

Am besten, du klickst noch schnell den ‘Folgen’ Knopf – ich verspreche, es werden eine Menge spannende Beiträge folgen. Was hast du zu verlieren? Es kann ja nicht viel schlimmer werden. Richtig?

… richtig?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s